Pimp my Case

Die meisten von uns kennen dieses Problem: Gerade hat man neue Komponenten bestellt für das nächste Projekt und oft bleiben welche übrig. Leider passen diese nicht immer in Sortimentkästen, wie sie von Pollin & Co. in Massen angeboten werden. Dann fliegen die manchmal recht teuren Bauteile in Kartons oder Schränken heimischen Makerspace herum. Erstmal ist das auch gar nicht schlimm. Blöd wird es erst dann, wenn man verzweifelt etwas sucht, dabei das halbe Haus auf den Kopf stellt, es immer noch nicht findet, schließlich neue bestellt und wenn die neuen Komponenten da sind, urplötzlich das gesuchte Bauteil auftaucht. An dieser Stelle setzt mein Projekt an: Aus günstigen Werkzeugkästen und MDF-Platten habe ich in relativ kurzer Zeit sehr widerstandsfähige, frei konfigurierbare, günstige Sortimentkisten gebaut. Test

Einkaufsliste
Menge Bezeichnung Anbieter
1 Werkzeugkisten-Set Globus Baumarkt
2 MDF-Platte 100 mm x 50 mm x 3 mm Baumarkt eures Vertrauens

Es ist natürlich auch möglich, hierfür andere Werkzeugkisten zu verwenden. Da mein Baumarkt in der Nähe (leider, wenn es um Hölzer und Schrauben geht) ein Globus Baumarkt ist, habe ich eben deren Hausmarke gekauft.

Die fertige, umgebaute Werkzeugkiste
Aufteilung in Einzelne Fächer

Zu Beginn ist es erstmal wichtig, zu wissen, wie große Fächer man in den Sortimentkisten überhaupt braucht. Klar, es ist auch möglich, sich zu überlegen, wie viele Fächer benötigt werden, aber dies ist für mich erstmal zweitrangig, da ich hiermit alle großen Komponenten gut verstauen möchte. Nun geht es ans messen: Wie groß ist die Werkzeugkiste? Mit diesen Informationen kann alles berechnet werden. Als Beispiel: Die kleinste Kiste des Sortiments ist innen 33,5 cm lang, 24,5 cm breit , und etwa 9,5 cm hoch. Ich möchte, das meine Fächer 7,5 cm lang und 8,5 cm breit sind. Teile ich jetzt die Länge der Werkzeugkiste durch die Länge des Faches, erhalte ich als Ergebnis 4,46666667; also 4, wenn ich es auf eine Ganzzahl runde. Damit habe ich die Anzahl der Fächer in der Länge berechnet. Gleichzeitig weiß ich dadurch, dass ich drei Unterteilungen herstellen muss. Genau das gleiche mache ich jetzt auch noch mit der Breite: 24,5/8,5 = 2,88235294 ~ 3. Nun weiß ich, das ich drei Fächer in der Höhe habe, also insgesamt 12 Fächer und zwei waagerechte Unterteilungen. Wenn alle anderen Kisten genauso berechnet wurden, kann endlich angerissen werden.

Als ich die Bretter zugeschnitten habe, hatte ich schon während dem Anreißen Angst, dass ich zu wenige MDF-Platten gekauft habe. Da ich alles möglichst platzsparend angerissen habe, hat es absolut ausgereicht. Als Maße habe ich hier exakt die Maße gewählt, die ich gemessen habe, denn es ist am Ende einfacher, viel nachzuschleifen statt nochmal alles erneut zu schneiden. Zugeschnitten habe ich alles mit einer Stichsäge und wenn manche Stellen viel zu lang waren um sie zu schleifen auch mit einer Dekupiersäge.

Nach dem Ausschneiden werden die Bretter so angepasst, bis sie mühelos hineinpassen und dabei nicht zu lose sind. Dazu gehört auch, die Ecken rund zu schleifen, sodass später möglichst keine Lücke zwischen der Kiste und dem Sortiment ist. Allerdings schließt der Deckel jetzt noch nicht, sondern erst wenn Aussparungen geschnitten werden, wie auf dem Foto sieht(~5 cm Tief, ab dem Punkt, an dem Metallumrandung des Bodens aufhört). Hierfür nutzte ich einen Dremel, montiert auf einem Bohrständer und eine Dekupiersäge.

Im vorletzten Schritt werden die Aussparungen gefräst um das Sortiment zusammenzustecken. Aufpassen muss man hier, auf der richtigen Seite ungefähr die Hälfte der Länge bei beiden Brettern einzufräsen. Auch hier werden wieder die Maße benötigt, die am Ende die Größe der Fächer bestimmen. In dem Abstand wird die Aussparung gefräst und zusammengesteckt, bevor sie in die Werkzeugkiste gestellt wird.


Ich habe hier bewusst darauf verzichtet, irgendetwas zu kleben oder zu lackieren, denn mir ist es in erster Linie wichtig, dass ich das Sortiment später nochmal anpassen kann. Es würde zwar schöner aussehen, wenn ich die Bretter noch lackiere, aber da dies nur ein Sortiment für meine Bauteile ist, ist mir das Aussehen ziemlich egal, solange es funktioniert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.