Brille im Borg-Stil

 

 Diese Brille ist eines meiner ersten Projekte, die ich bis jetzt gebaut habe. Teilweise habe ich Bauteile aus alten Grafikkarten, Festplatten, Radios, aus einem Fön und einem Smartphones genutzt, um dieses eigentliche simple Projekt zu bauen. Die Brille hat trotz allem keinen Funktionalen Sinn, es ging dabei eher um einen Optischen zweck.

Mithilfe vieler Ideen, die ich durch die „Borg“ aus „Star Trek“ erhalten habe, und einigen Ideen, die ich von anderen Steampunk-Brillen erhalten habe, bin ich auf die Idee gekommen eine Brille im Steampunk/Borg-Stil für eine Aufgabe in der Schule zu entwerfen. Zur Dokumentation/Veröffentlichung des Projektes habe ich die Brille nach der Fertigstellung auf Thingiverse hochgeladen.

Um dieses Projekt überhaupt realisierbar zu machen, habe ich mir zum Anfang des Projekts einen 3D-Drucker im Oktober 2016 gekauft. Die Brille besteht aus einer Schweißerbrille als Basis, die mit zwei PVC-Rohren erweitert wurden. Um dieses „Technische“ Aussehen an der Brille zu erhalten, habe ich Platinen von unterschiedlichen Geräten verwendet, die ich zuvor schwarz lackiert habe, damit die Umrisse zwar erkennbar sind, aber nicht, was es für ein Bauteil zuvor mal war. Auch die Bewusste Nutzung von Kontrasten, die die Zahnräder darstellen, lenken von den Platinen ab, sodass man sich unbewusst eher die Zahnräder und LED-Lauflichter ansieht. Dadurch wirken die Platinen verborgener und technischer. Aus welchen Geräten die Platinen stammen, haben die Meisten allerdings nicht erkannt. Ich habe einen Grafikchip aus einer alten Grafikkarte benutzt, die Anschlüsse der gleichen Grafikkarte und Platinen aus einem alten Radio aus den Siebzigerjahren, außerdem noch eine Kamera aus einem alten Smartphone.

Mit Fünf Wochen Zeit, ist dann diese Brille entstanden.

Letztlich, nachdem ich auf dieses Schulprojekt eine Note erhalten habe, wurde die Brille am „Tag der offenen Tür“ und bis zum Ende des Schuljahres in meiner Schule ausgestellt.

 

Eine Antwort auf „Brille im Borg-Stil“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.