Dremel Idea Builder 3D20: Druckkopf entstopfen

Bei so ziemlich jedem FDM 3D-Drucker kommt es zu Verstopfungen des Druckkopfes. Meist reicht es aus, wenn man sich an die Bedienungsanleitung des 3D-Druckers hält, aber da ich nun schon mehrmals die Situation hatte in der ich den Druckkopf öffnen musste und es für den Dremel Idea Builder 3D20 leider fast keine Anleitung zur Vorhergehensweise gibt, habe ich mich dazu entschieden, hier eine zu veröffentlichen. Diese Anleitung beginnt an dem Punkt, wenn das Verfahren des Herstellers nicht mehr ausreicht.

Ich übernehme keine Haftung für Schäden während oder nach dem Umsetzen dieser Anleitung. Das „nachbauen“ erfolgt hier auf jeden Fall mit dem eigenen Risiko.

Werkzeuge

  • Spachtel
  • Pinzetten
  • Schraubendreher

Zuerst  lässt man das Hotend abkühlen. Daraufhin muss die Steckverbindung am Schrittmotor und des vorderen Lüfters (der den Schrittmotor und das Filament kühlt, damit es nicht zu früh flüssig wird) gelöst werden. Mit den beiden Schrauben am vorderen Lüfter kann man den ganzen Druckkopf öffnen.  Es ist hier wichtig, sich zu merken, in welcher Reihenfolge die Komponenten wieder zusammengesteckt werden.

Wenn auch der Schrittmotor entfernt ist, schaltet man den 3D-Drucker wieder ein. Hier ist es wichtig den Hebelschalter gedrückt zu halten der für die Erkennung, ob der Druckkopf am Rand ist oder nicht. Jetzt wird das „Filament Entfernen“-Programm gestartet, denn hier wird im Gegensatz zu dem normalem Vorheizen eine Temperatur von 230 °C erreicht.

Auf diesem Bild kann man erkennen, dass das mitgelieferte Tool zum entstopfen hier nicht ausreicht.

Obwohl ich mehrere Pinzetten von iFixit besitze nutzte ich eine medizinische Pinzette mit breiter Spitze, um den Propfen besser herauszuziehen. Ab jetzt reicht wieder das mitgelieferte Werkzeug aus. Mit dem Spieß drückt man das restliche Filament vorsichtig aus dem Druckkopf und entfernt mit einer Spachtel das ausgetretene an der Düse.

Nach dem Abkühlen des Druckkopfs wird dieser zusammengebaut und getestet, hierfür empfehle ich die TreeFrog.g3drem Beispieldatei. Falls sich das Filament schon nicht laden lässt, muss man nochmal den Druckkopf öffnen und gegebenenfalls mehr zerlegen, als diese Anleitung beschreibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.